Pilotbetrieb mit selbstfahrendem Kleinbus

 

Der Versuchsbetrieb mit einem selbstfahrenden Fahrzeug hat einen weiteren Meilenstein geschafft. Das zuständige Departement des Bundes, das UVEK, hat die Bewilligung für den Betrieb des selbstfahrenden Fahrzeugs auf der Strecke Bärenpark - Talstation Marzilibahn (Linie 23) bis zum 1. Juli 2021 erteilt.

Mit diesem Pilotbetrieb sollen in erster Linie Erfahrungen gesammelt und festgestellt werden, welchen Einfluss diese Technologie auf Organisation, auf das Personal und sämtliche betrieblichen Arbeitsabläufe hat. Besonders wichtig ist die automatisierte Kommunikation mit der bedienten Leitstelle. BERNMOBIL führt den zweijährigen Pilotbetrieb gemeinsam mit den Projektpartnern Migros Aare, Stadt Bern sowie ewb durch.

Dafür liegt die Bewilligung des Generalsekretariats des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Energie, Verkehr und Kommunikation (UVEK) vor, basierend auf den Ausnahmebewilligungen der Bundesämter für Strassen (ASTRA), für Verkehr (BAV) und für Kommunikation (BAKOM). Über die gesamte Dauer des Pilotbetriebs wird der Dialog mit den Quartierorganisationen, Interessengruppen und Fahrgästen gepflegt.

 

 

Der Testbetrieb

  • Linienführung: Marzilibahn-Talstation – Badgasse (Mattelift) – Mühlenplatz – Bärenpark (Klösterlistutz). Baustellen können zu temporären Einschränkungen führen.
  • Der selbstfahrende Kleinbus verbindet die Linie 12 mit dem Mattelift und der Marzilibahn.
  • Es ist immer eine Begleitperson anwesend.
  • Das Fahrzeug ist Montag bis Freitag von 9.00 bis 17.00 Uhr in Betrieb.
  • Die Fahrzeiten sind ohne Gewähr, da es sich um einen Pilotbetrieb handelt.
  • Die Transportkapazität ist beschränkt auf 8 Personen. Das Mitführen von Velos, Anhängern, Gummibooten oder anderen grossen Gegenständen ist aufgrund der beschränkten Kapazität nicht möglich.
  • Falls kein Betrieb möglich ist, wie bei starkem Regen oder Schneefall, wird nach Möglichkeit ein Ersatzbetrieb angeboten.
  • Sie können die Linie 23 während der regulären Betriebszeiten kostenlos benützen.
  • Über die aktuelle Betriebslage informiert BERNMOBIL via die gängigen Kommunikationskanäle.
  • Wir bitten um Verständnis, sollte nicht alles klappen wie geplant.
  • Ab Anfang Mai werden dazu Vorbereitungsarbeiten auf der Strecke stattfinden:
  • Zusammen mit dem Hersteller EasyMile erfolgen Installations- und Testfahrten mit dem selbstfahrenden Fahrzeug.
  • Das Tiefbauamt der Stadt Bern und BERNMOBIL werden kleinere Anpassungen an der Strecke vornehmen und die provisorischen Haltestellen aufstellen.

 

Das Fahrzeug

  • Hersteller: EasyMile, Toulouse (Frankreich)
  • Fahrzeug: automatisierter Kleinbus, Typ: EZ10 Gen2
  • Antrieb elektrisch: 30-kWh-Batterie, 2 Motoren mit 8 kW
  • Sensortechnik: Laserscanner, Kameras
  • Orientierung: Differential GPS, Laserscanner
  • In der Schweiz für 8 Personen zugelassen, plus Begleitperson
  • Rollstuhlgeeignet

 

Für Ihre Sicherheit

Die Sicherheit des selbstfahrenden Fahrzeugs geniesst für BERNMOBIL und die Projektpartner oberste Priorität. Das Fahrzeug weist zwei voneinander unabhängige Hinderniserkennungssysteme auf. Zudem wird stets eine Begleitperson auf dem Fahrzeug anwesend sein.

Ausfallsicher durch:

  • doppelt ausgelegte Sensoren
  • zwei unabhängige Hinderniserkennungssysteme
  • mehrfach vorhandene, unabhängige Bremssysteme
  • Unabhängiges Kollisions vermeidungssystem
  • Permanente Überwachung und Eingriffsmöglichkeit von geschultem Begleitpersonal
  • Geschwindigkeit auf maximal 20 km/h beschränkt

 

Eine Investition in die Zukunft

Das automatisierte Fahren wird in der Zukunft zu Veränderungen des ÖV und der Transportunternehmen führen. Daher ist ein frühzeitiges Kennenlernen dieser Technologien und der damit verbundenen Auswirkungen auf das Unternehmen wichtig.