Häufige Fragen zum Tramlink

Warum neue Trams? Ab wann fahren sie? Antworten in unseren FAQ's.

Die neuen Trams warten mit viel Platz auf, sind modern ausgestattet und sorgen durch grosse Fensterflächen für ein tolles Fahrerlebnis. Aber warum braucht es auf dem Netz von BERNMOBIL überhaupt solche neuen Fahrzeuge? Diese und andere Fragen beantworten wir in unseren FAQs.

BERNMOBIL ersetzt ab 2023 einen Teil der Flotte durch neue Trams.

Warum neue Trams? Ab wann fahren sie? Antworten in unseren FAQ's.

Was gibt es Neues zur Beschaffung des Tramlink? Antworten finden Sie in unseren Blogbeiträgen. 

Hier finden Sie Medienmitteilungen zur Beschaffung des Tramlinks von Stadler.  

Gerüstet für die Zukunft. Tramlink ist auf dem aktuellen Stand der Technik.

Das Tram des Typs Tramlink ist durchgehend niederflurig und barrierefrei.

Weshalb braucht es neue Trams für Bern?

Ein Teil der bestehenden Fahrzeugflotte ist in die Jahre gekommen und muss ersetzt werden. Das Tram wird als Nahverkehrsmittel immer attraktiver. Da die Berner Bevölkerung wächst, berücksichtigen die grosszügigen Platzverhältnisse in den Trams diese Entwicklung und sorgen für mehr Kapazität.

Welchen Mehrwert haben die Trams für die Berner Bevölkerung?

Die neuen Trams sind komfortabel und verfügen über eine erhöhte Transportkapazität. Der Fahrkomfort steigert sich unter anderem durch mehr Platz und eine optimale Klimatisierung. Die grossen Fenster runden das Fahrvergnügen ab, weil sie einen tollen Ausblick erlauben und den Innenraum mit Licht durchfluten. Das führt zu einer Verbesserung der Lebensqualität der Bevölkerung von Bern. Mehr Informationen zum Projekt.

Wie profitieren Menschen mit Behinderung von den neuen Trams?

Mit Barrierefreiheit bei Trams sind Massnahmen gemeint, damit Menschen mit Behinderung den öffentlichen Verkehr ohne zusätzliche Hilfen nutzen können. Um dieser Anforderung zu entsprechen, sind die Fahrgasträume mit breiten hindernisfreien Gängen und mehreren Multifunktionsbereichen für Rollstühle, Kinderwagen und Gepäck barrierefrei ausgestattet. Zudem weist jede Türe für einen barrierefreien Ein- und Ausstieg einen Schiebetritt zur Spaltüberbrückung an den Haltestellen auf. Bildschirme für Sehbehinderte und Haltestangen tragen ebenfalls zu einem barrierefreien Erscheinungsbild bei - wovon alle Fahrgäste profitieren werden. Zudem verfügen die neuen Trams für betagte Fahrgäste über speziell gekennzeichnete Sitzplätze. 

Welches sind die technischen Vorteile der neuen Trams?

Der Tramlink von Stadler ist ein modernes, modular aufgebautes, mehrgliedriges Niederflur-Tram, das dank des innovativen Fahrwerks mit durchgehenden Achsen über eine hohe Laufruhe verfügt. Das führt zu einem optimalen Fahrkomfort und zu maximaler Sitzplatzkapazität über den Drehgestellen – ohne Rampen oder Stufen.

Technische Eckpfeiler

  • Wagenkastenstruktur aus Duplex-Edelstahl
  • Optimiertes Fahrzeuggewicht für maximale Energieeffizienz
  • Innovatives Fahrwerkkonzept mit durchgehenden Achsen für eine hohe Laufruhe und maximale Sitzplatzkapazität
  • Geringe Geräusch- und Vibrationspegel
  • 2 grosse Einzeltüren und bis 5 breite Doppeltüren
  • Neuartiges Radsystem Ultra-S zur besseren Dämpfung von Erschütterungen
  • Lichtraumüberwachung und Bremsassistent

Weitere Technische Details

Wie sicher sind die neuen Trams?

BERNMOBIL orientiert sich an den geltenden Normen bezüglich Sicherheit. Der Fahrgast profitiert im Innenraum von mehr Sicherheit - dazu zählen etwa mehr Festhaltemöglichkeiten. Der Bremsassistent unterstützt das Fahrpersonal, indem Hindernisse frühzeitig erkannt und dem Fahrer gemeldet werden. Damit wird die Reaktionszeit verkürzt.

Welches sind die politischen Vorgaben?

Mit der Gesamtmobilitätsstrategie gibt der Regierungsrat die Stossrichtung für die langfristige Ausrichtung der Mobilitätspolitik im Kanton Bern vor. Sie ist auch Bestandteil der Vorgaben für die regionalen Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzepte (RGSK). Insbesondere zielt die Strategie darauf ab, den Marktanteil des ÖV im innerstädtischen Verkehr zu erhöhen und eine Verlagerung auf Tram, Busse und Bahn zu erwirken. Mit seiner hohen Transportkapazität, seiner Umweltfreundlichkeit und dem hohen Fahrkomfort unterstützt der Tramlink diese Vorgaben optimal.

Was zeichnet die Lieferantin aus?

Ein zentraler Bestandteil der Ausschreibung war ein ausgewogenes Kosten-Nutzen-Verhältnis. Stadler Rail erfüllt diese Vorgaben in idealer Weise.
Mit Stadler wurde zudem auch eine sinnvolle Lösung für die Instandhaltung der Trams über die gesamte Lebensdauer gefunden. Die Lieferantin bleibt an Bord und sorgt durch den Instandhaltungsvertrag für einen garantierten Service über die ganze Nutzungsdauer.

Ab wann werden die neuen Trams eingesetzt?

20 Zweirichtungsfahrzeuge und 7 Einrichtungsfahrzeuge des Typs Tramlink werden die zwölf Vevey- und die neun RBS-Trams ersetzen, die zwischen 2023 und 2025 das Ende ihrer Lebensdauer erreichen. Überdies werden in dieser Tranche auch die Trams für die Verlängerung der Linie 9 nach Kleinwabern und eine Taktverdichtung der Linie 9 beschafft. Der Vertrag umfasst Optionen bis zu insgesamt 50 Strassenbahnen. Ein erster Test findet im Herbst 2022 statt. Die Inverkehrsetzung wird gestaffelt ab Frühling 2023 vollzogen.