Doppelgelenktrolleybusse Linie 10

DGTB auf der Linie 10

Die Busse auf der Linie 10 kommen zu den Hauptverkehrszeiten an die Grenzen ihrer Transportkapazitäten. Die Einführung von umweltfreundlichen Doppelgelenktrolleybussen (DGTB) auf dem Linienast Bern - Köniz/Schliern soll ab Mitte 2026 Entlastung bringen. 

Mehr Fahrgäste auf der Linie 10

Speziell in den Hauptverkehrszeiten ist die Transportkapazität der Buslinie 10 nach Köniz/Schliern ausgeschöpft. Entsprechend eng sind die Platzverhältnisse in den Fahrzeugen. Der Einsatz zusätzlicher Busse ist nicht möglich, da die Linie 10 bereits im 2.5-Minuten-Takt verkehrt. Bei einer weiteren Verdichtung der Taktzeiten steigt die Gefahr von Paketbildungen (mehrere Busse hintereinander) und eines instabilen Fahrplans weiter an. 
Die Nachfrage auf der Buslinie 10 wird insbesondere aufgrund der demografischen Entwicklung sowohl der Gemeinde Köniz als auch der Gemeinde Ostermundigen künftig zunehmen.
Auf dem Abschnitt Bern, Bahnhof Ostermundigen wird dieser Herausforderung mit dem Neubau einer Tramstrecke ab Sommer 2024 begegnet. Für den Abschnitt Bern Bahnhof, Köniz/Schliern werden ca. ab Mitte 2026 Doppelgelenktrolleybusse (DGTB) eingesetzt.

DGTB auf der Linie 10

BERNMOBIL, der Kanton und die Stadt Bern sowie die Gemeinde Köniz planen daher, den Ast der Linie 10 von Bern Bahnhof nach Köniz/Schliern Mitte 2026 auf Doppelgelenktrolleybusse umzustellen. Damit kann die Kapazität auf dieser Strecke erhöht, der Fahrplan durch ein weniger enges Taktintervall stabilisiert und der Betrieb auf umweltfreundliche Fahrzeuge umgestellt werden. Die ersten Arbeiten der Umsetzungsphase starten voraussichtlich ab Herbst 2024. 

Mittelfristige Bestvariante

In einer Studie der Regionalkonferenz Bern Mittelland (RKBM) aus dem Jahr 2020 ist die Umstel-ung der Linie 10 nach Köniz/Schliern auf Doppelgelenktrolleybusse als mittelfristige Bestlösung hervorgegangen. Langfristig soll ein Tram oder eine RBS-Verlängerung für ausreichende Kapazität sorgen. Diese mittelfristige Lösung stiess in der öffentlichen Mitwirkung Anfang 2021 auf breite Zustimmung.

Umgestaltung Haltestellen

Für die Umgestaltung der Haltestellen auf der Strecke sind drei verschiedene Gemeinwesen zuständig. Für die Haltestellen im Stadtgebiet ist die Stadt Bern zuständig. Die Haltestellen Hessstrasse, Liebefeld Park, Brühlplatz und Schliern Endhaltestelle liegen in der Hoheit der Gemeinde Köniz, da sie auf kommunalen Strassen liegen. Die Haltestellen Köniz Zentrum bis Eichmatt fallen in die Zuständigkeit des Kanton Bern, da sich diese auf Kantonsstrassen befinden. 
Die Haltestellen werden gemäss den Vorgaben des Behindertengleichstellungsgesetzes (BehiG) angepasst.

Teilweise Fahrleitung

BERNMOBIL hat zusammen mit den Strasseneigentümern Kanton Bern, Stadt Bern und Gemeinde Köniz gestützt darauf ein Umsetzungsprojekt ausgearbeitet. Diese sieht vor, zwischen Monbijou und Brühlplatz eine Trolleybusfahrleitung zu installieren. Die übrigen Strecken werden die Fahrzeuge im Batteriemodus zurücklegen. In einer öffentlichen Mitwirkung im Frühling 2022 stiess dieses Konzept auf mehrheitliche Zustimmung.

Bewilligungsverfahren

Plangenehmigungsverfahren

Der Streckenteil mit Fahrleitung wird im Plangenehmigungsverfahren des Bundes bewilligt. Die Plangenehmigungsverfügung wird bis zum 2. Quartal 2024 erwartet. 

BERNMOBIL hat dieses Gesuch Ende 2022 beim Bundesamt für Verkehr eingereicht. Es umfasst im Wesentlichen den Bau der Fahrleitung zwischen den Haltestellen Bern Monbijou und Köniz Brühlplatz, den Bau der drei Gleichrichter für die Stromversorgung sowie teilweise Anpassungen der Haltestellen auf dem erwähnten Streckenabschnitt. 

Strassenplanverfahren

Die Bau- und Verkehrsdirektion des Kantons Bern führte vom 6. November bis 8 Dezember 2023 die öffentliche Planauflage für den Neubau einer Buswendeanlage für die Linie 10 in Köniz durch. Das Projekt steht in Zusammenhang mit der geplanten Einführung neuer Doppelgelenktrolleybusse. Die Verdichtungskurse sollen in der Hauptverkehrszeit beim Schloss Köniz wenden. Dafür ist der Bau einer neuen Wendeanlage notwendig.

Kommunales Baubewilligungsverfahren

Dies beinhaltet die Umgestaltung der Haltestelle Schliern, Bus-Endstation. 

Bauherren / Kontakte

BERNMOBIL

Städtische Verkehrsbetriebe Bern
Eigerplatz 3
3000 Bern
Tel. 031 321 88 88
kommunikation@bernmobil.ch

Stadt Bern

Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün
Bundesgasse 38
3001 Bern

Gemeinde Köniz

Gemeindeverwaltung Köniz
Landorfstrasse 1
3098 Köniz

Kanton Bern

Tiefbauamt des Kantons Bern
Oberingenieurkreis II
Schermenweg 11
Postfach
3011 Bern

Unterlagen

Nachfolgend finden Sie im Kopfdossier den technischen Bericht, einen Übersichtsplan sowie Planausschnitte. Zudem stehen weitere Informationen und Detailpläne zu den Haltestellen zur Verfügung.

Bauherren/Kontakte

BERNMOBIL
Städtische Verkehrsbetriebe Bern
Eigerplatz 3
3000 Bern
Tel. 031 321 88 88
kommunikation@bernmobil.ch
Stadt Bern
Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün
Bundesgasse 38
3001 Bern
Gemeinde Köniz
Gemeindeverwaltung Köniz
Landorfstrasse 1
3098 Köniz
Kanton Bern
Tiefbauamt des Kantons Bern
Oberingenieurkreis II
Schermenweg 11
Postfach
3011 Bern

Weiterführende Informationen